Erfahrungen mit der CD-ROM Klein-Adlerauge


Peter Plemper; Praxis für Legasthenie-, Dyskalkulie-, ADS/H – Training Paderborn


Durchgeführt wurde das Programm von Legasthenikern, die vor allem Defizite in der optischen Differenzierungsfähigkeit haben, und ADS-Klienten.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass mit „Klein Adlerauge“ gute Trainingseffekte im optischen Wahrnehmungsbereich erzielt werden.
Das Programm ist leicht zu handhaben und bereitet auch Kindern im vorschulischen Bereich bei der Durchführung keine Probleme. Es ist gut strukturiert, die Kinder haben sich durchweg selbstständig durch das Programm gearbeitet. Die hohe Anzahl an unterschiedlichen Übungen sowie die Einordnung der Spiele nach Schwierigkeitsgrad motivieren sowohl die Kinder als auch die Jugendlichen. Auch die Art und Weise der Punktevergabe wurde von den Probanden positiv reflektiert.



gfi Gesellschaft zur Förderung
beruflicher und sozialer Integration gemeinnützige GmbH
Erlangen.


Unsere Jugendlichen haben gerne mit der Lern-CD Klein-Adlerauge gearbeitet und ich denke, sie ist gut geeignet, um die Wahrnehmung und die Konzentration zu schulen.

Simone Regnart
Seminarleiterin



Michael hat sehr gerne die Spiele gespielt.
Zunächst braucht er die Anleitung, danach hat selbständig aus eigener Initiative gespielt.
Die Musik am Ende des Spiels hat ihn amüsiert und motiviert.
Beim Spielen mit Gesichtern hat er seine eigene Strategie.
Jedes Gesicht hatte einen Namen von unseren Bekannten, welche etwas ähnlich aussehen.
Bei den Spielen 2 und 9 muss ich ihm Tipps geben:
"guck mal auf den Kopf und auf die Nase der Ente, bzw. auf den Mund des Mannes".

Dr. D., Leverkusen


Meine drei Söhne (10j. / 12 j. / 15 j.) haben die Spiele mit Freude gespielt.
M. liess ich die Spiele am Stück spielen, die Jüngeren spielten in 2 – 3 Etappen.
Die originelle Bildauswahl lässt die Verwendung für verschiedene Altersgruppen zu.
Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben ist recht unterschiedlich.
Einige Aufgaben verlangen auch von älteren Kindern oder Jugendlichen recht viel Aufmerksamkeit.
Mit zunehmendem Alter beobachte ich bei meinen Kindern, dass sie schneller arbeiten und weniger Fehler machen.
Fehlerzahl und Zeit lassen sich durch wiederholtes Spielen trainieren.
Die Fortschritte lassen sich dokumentieren und dem Kind ersichtlich machen, was motivierend wirken kann.

PH.Y., Lehrer (CH)